BKK Dachverband e. V.

Durch direkten Mitgliederentscheid wurde der BKK Dachverband e. V. vor drei Jahren als politische Interessenvertretung der betrieblichen Krankenversicherungen in Deutschland gegründet.

Verbandsmitglieder sind aktuell 83 Betriebskrankenkassen (BKK) sowie vier BKK Landesverbände, die rund 10 Millionen Versicherte vertreten. Die Mitgliedskassen des BKK Dachverbandes repräsentieren 70,3 Prozent aller gesetzlichen Krankenkassen (Stand 1.1.2016: insgesamt 118 Kassen).

Der auf Bundesebene agierende Interessenverband vertritt seine Mitglieder vor allem gegenüber den gesundheitspolitischen Akteuren, gegenüber den Fachkreisen in den sozialen Sicherungssystemen sowie den Medien.

Im Verband arbeiten Experten und Spezialisten in den Bereichen Versorgungsmanagement, Gesundheitsförderung, Datenmanagement und Strategisches Controlling sowie Unternehmenskommunikation, Politik, Verbandsarbeit und interner Service.

Den Vorsitz des Aufsichtsrates des BKK Dachverbandes hat Dietrich von Reyher, Arbeitgebervertreter der Bosch BKK, inne. Alternierend besitzt Andreas Strobel,  Versichertenvertreter der SBK. den Vorsitz beim Aufsichtsrat des BKK Dachverbandes.

Betriebskrankenkassen sind seit über 100 Jahren eng mit den Firmen verbunden, deren Namen sie heute noch oft tragen. Dies sind sowohl mittelständische Betriebe als auch global agierende DAX-Unternehmen. Mitte der Neunziger Jahre entschied jede BKK individuell, ob sie weiterhin die Belegschaften ihres Trägerbetriebes samt den ehemaligen Mitarbeitern und deren Familienangehörigen versichert oder sich für alle öffnen, die eine gesetzliche Krankenkasse suchen. Die meisten BKK sind heute offen für neue Mitglieder, bundesweit oder für bestimmte Bundesländer. Dies ist der Aufstellung „wählbare BKK“ zu entnehmen.

BKK stehen für innovative Versorgungskonzepte und versichertenfreundliche Lösungen. Traditionell spielen dabei regionale Bezüge eine große Rolle. 

BKK sind quasi die „Erfinder“ effizienter betrieblicher Gesundheitsförderung. Mitte der 80er Jahre lagen die Schwerpunkte vor allem auf Erleichterungen für schwere und eintönige Tätigkeiten und gemeinsamen Lösungen zur körperlichen Entlastung der Arbeitnehmer. Heute dreht sich Betriebliches Gesundheitsmanagement um Themen wie „Gesunde Belegschaft als Führungsziel“ sowie um die Förderung mentaler Gesundheit – Stichwort Stressreduktion. BKK sind darüber hinaus „Paten“ und Unterstützer kleinerer Firmen, die gern mehr für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter tun wollen.